Am Samstag traten die Schüler 1 der Düsseldorf RAMS im ISHD Pokalhalbfinale bei den Rocktes aus Essen an. Bis auf Neuzugang Paul Berling, der erst am nächsten Wochenende für die Widder spielberechtigt ist, standen den Coaches Nils Worrings und Simon Nowak alle Spieler zur Verfügung.

Nach der langen Sommerpause war das Spiel gegen Essen nicht nur für den Pokal wichtig, sondern auch eine Standortbestimmung in Sachen Fitness und Abstimmung der Mannschaft.

Das erste Drittel gestaltete sich dann leider doch unerwartet zäh und man sah beiden Mannschaften die lange Pause an. Räume wurden auf beiden Seiten weder gesucht noch genutzt, Bälle schlecht verarbeitet und das Tor weiträumig verfehlt. Auch wenn die Düsseldorfer von Beginn an die Kontrolle des Spiels an sich rissen war dem mitgereisten Anhang schnell klar, daß Tore erst im zweiten Drittel fallen würden. So ging es dann auch mit einer traurigen Null auf beiden Seiten der Anzeigetafel in die erste Drittelpause

Wer Nils Worrings kennt, der kann sich nicht vorstellen, daß der Düsseldorfer Coach auch mal laut sein kann. Die Erfahrung machte das Team der Widder zu recht in der ersten Drittelpause. Ein Weckruf mit Signalwirkung.

Das zweite Drittel startete druckvoll. Mit drei Stürmern und einem Verteidiger wollte man den Abwehrriegel der Rockets brechen. Das gelang dann auch schon in der 21. Minute. Auf Zuspiel von Caro Baur konnte Lennard Walbröl den guten Schlußmann der Essener an diesem Tag zum ersten Mal bezwingen. Dem 1:0 folgte dann vier Minuten später der zweite Treffer. Philipp Müller, der bei den RAMS eher in der Defensive zuhause ist, stoppte den Ball an der Mittellinie, machte ein paar Schritte und brachte die rote Kugel hoch auf das Essener Tor. Der Essener Keeper zeigte sich überrascht, konnte zwar noch reagieren aber den Schuß nicht mehr entscheidend klären. Für die Düsseldorfer bedeutete dieser Treffer erst einmal Sicherheit, so daß man im folgenden die Anfangsnervosität erst mal hinter sich lassen konnte.

Dem 2:0 folgte dann auch gleich in der 27. Minute das 3:0 durch ein sehenswertes Solo von Mick Kubel, der drei Gegenspieler im Slalom umkurvte und dann vor dem Torwat stehend unhaltbar einschob. Eine ähnliche Situation schloß Malte Sassmannshausen in der 31. Minute nach Zuspiel von Mick Kubel mit einem Bauerntrick zum 4:0 ab. Jetzt lief es bei den Gästen.

Mit dem 4:0 im Rücken verschwand die  Düsseldorfer Defensive dann noch mal kurz in die Ferien und versäumte es in der 34. Minute den Ball rechtzeitig in der eigenen Hälfte zu klären. Die Gastgeber nutzten diese leichte Schlafmützigkeit zum 1:4 Anschlußtreffer, was dem Spiel aber keine Wende mehr geben sollte. Mit 4:1, aus Sicht der Widder, ging es dann in die zweite Drittel Pause. Coach Worrings hatte im zweiten Drittel nach der 2:0 Führung einiges an der Formation innerhalb der Blöcke ausprobiert, so daß neben dem 4:1 auch etliche neue Erkenntnisse gewonnen werden konnten.

Das letzte Drittel wurde, wie auch die vorhergehenden, von den RAMS bestimmt. Bereits in der 45. Minute war es dann Felix Schürmann, der den alten Abstand nach Zuspiel von Mick Kubel wieder herstellte. Nur zwei Minuten später war es Malte Sassmannshausen mit dem wohl schönsten Tor des Tages, der auf 6:1 erhöhte. Dabei sprang der Spielball zuvor hoch ab (wie so oft in Essen), so daß er mit dem Schläger kaum zu spielen war. Malte sprang kurzentschlossen selbst hoch, stoppte den Ball mit dem Skate in der Luft und schob ihn in mit dem Schläger am Boden ein.

In der 54 Minute erhöhte Lennard Walbröl mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag, nach Zuspiel von Mick Kubel, auf 7:1, bevor Miko Kühn in der letzten Minute den 8:1 Sieg perfekt machte.

Fazit: Auch wenn das erste Drittel nicht toll war, so hat das Team der Düsseldorfer einen guten Tag und somit auch einen guten Start in die Nachferienzeit der Saison erwischt. Man konnte sehen, daß sich die Spieler in der spielfreien Zeit gut regeneriert haben und speziell die Seniorpartner im Team bereits in einer sehr gute Verfassung sind. Hilden, Bissendorf, Krefeld und zum Schluß noch mal Essen können also kommen (und tun es dann auch allesamt im September).

Im Finale am 30. Speptember, das in Krefeld ausgetragen wird, treffen die Schüler 1 der RAMS auf die Crash Eagles aus Kaarst. Auch wenn die Widder gegen diesen Gegner in der Liga 2017 bisher eine Negatibbilanz aufweisen, freut sich das Team wie bolle auf diese Auseinandersetzung. Zuschauer können eine tolle Hockeypartie erwarten an deren Ende dann hoffentlich die Düsseldorfer als das bessere Team vom Platz rollen. Wir würden auch „als das glücklichere Team“ akzeptieren 😉 Für alle RAMS Anhänger erfreulich, am Sonntag konnte ich die Jugend 1 ebenfalls für das Pokal-Finale in Krefeld qualifizieren. Das sollte dann doch eine Reise wert sein.

Bereits am nächsten Wochenende, am 9. Spetember, treffen die Schüler 1 der RAMS im heimischen Niederheid auf die Flames aus Hilden. Das Spiel beginnt um 16:30 Uhr. Kommen lohnt sich.

Es spielten: Maya Radocaj, Paul Hilgers, Malte Sassmannshausen, Erik Nimphius, Caro Baur, Simon Benthake, Moritz (Momo) Epping, Miko Kühn, Lennard Walbröl, Henry Peters, Paul Boje, Philipp Müller, Felix Schürmann, Mick Kubel