Ein besonderes Turnier zum Jahresabschluss mit rund 50 Teilnehmern aus allen Mannschaften und Altersklassen. Das Kuddel-Muddel-Turnier des Vereins für Inline-Skater-Hockey sorgte für Spannung, Spaß und glückliche Teilnehmer auf und um die Arena im Sportpark Niederheid. Von Bambinis über Jugend, bis zu Bundesliga-Spielern und Skating-Dads und Mums – fünf gemischte Teams jagten der orangenen Kugel hinterher und bereiteten den Zuschauern ein vorweihnachtliches Geschenk. Das Highlight bot die jüngste Spielerin, Rosa Rauh. Mit ihren gerade einmal fünf Jahren schoss sie ein unhaltbares Tor. Die Vorlage gab ihr kein Geringerer als Tim Deschka, Nationalspieler und EM-Sieger.

Jeder gegen jeden, je 2 x 12 Minuten mit fliegendem Wechsel, danach noch KO-System. Der Turniermodus versprach einen sportlichen, langen Tag. Kaum zu glauben, aber alle Teilnehmer haben bis zum Ende Höchstleistungen gebracht und durchgehalten. Die Zuschauer konnten im Halbfinale ein Penaltyschießen miterleben, was an Spannung kaum zu übertreffen war.
Und im Finale ging es dann sogar 30 Minuten um den goldenen Wanderpokal, über den sich aber schließlich alle Teilnehmer freuten.

So ein Turnier zeigt, dass die Düsseldorf RAMS eine große Familie sind.
Gemeinschaft steht im Fokus mit der Liebe zum Inline-Skater-Sport.

Familienzuwachs ist immer gerne gesehen. Wer den Sport gerne erlernen möchte, ist herzlich willkommen.

Zitat, 2. Vorsitzender: „das Kuddel-Muddel Turnier ist eine RAMS-Traditionsveranstaltung. Mein Sohn Robin hat schon als Bambini Spieler zu den Bundesliga-Spielern aufgeschaut, wie heute die Nachwuchs-Spieler zu Ihm, Tim Deschka oder Dustin Kolodziej. Die Skating-Dads und -Mums lernen demütig, was es heißt auf der Fläche zu stehen. Das Schönste ist jedoch zu sehen, wie begeistert die die Kids von dieser Gelegenheit sind mit den Idolen zu spielen und zu zeigen, was sie schon drauf haben und wie sich untereinander durch alle Altersklassen respektiert wird. Der ganze Tag ist eine große Spaß-Veranstaltung und da fachsimpelt der Schüler-Spieler mit dem Oldie auf der Bank und sie haben diese Gemeinsamkeit: Inline-Skaterhockey bei den RAMS“, erklärt Christian Wilmshöfer, 2 Vorsitzender der sich selbst wieder ins Tor stellte und den Tag sichtlich genoss, um im Finale von seinem Sohn den letzten Treffer des Tages „eingeschenkt“ zu bekommen.